Inkasso Ausland

Wir begleiten Sie auch im grenzüberschreitenden Geschäftsverkehr

Im Ausland erschweren oft die jeweilige Rechtslage und kulturelle Unterschiede das Eintreiben offener Rechnungen. Zudem gelten nicht überall die gleichen rechtlichen Rahmenbedingungen. Nicht einheitlich geregelt ist auch, wer die Kosten des Inkassos trägt. Und schließlich kann die Sprache selbst die Probleme vertiefen, wenn bei Forderungen der deutschsprachige Raum verlassen wird.

Durch Inkrafttreten neuer Verordnungen und Gesetze, wie dem "Anerkennungs- und Vollstreckungsführungsgesetz" lassen sich offene Forderungen im europäischen Ausland mittlerweile sehr viel leichter beitreiben und Schuldner in der EU auch über Landesgrenzen hinweg erfolgreich verfolgen. Standardisierte Regelungen und die Einführung des Europäischen Mahnverfahrens, erleichtern außerdem den Umgang mit säumigen Zahlern im europäischen Ausland. Führen alle Bemühung, die Forderung außergerichtlich beizutreiben, dennoch ins Leere, besteht zudem die Möglichkeit, einen nationalen Vollstreckungsbescheid zu erwirken, mit dem offene Außenstände in jedem EU-Land zwangsvollstreckt werden können. So decken wir das Auslandsinkasso in allen Ländern der EU (außer Dänemark) ab.

Je nach Höhe Ihrer Forderung ist dies

  • ein Europäisches Mahnbescheidsverfahren für Forderungen über 2.000 Euro
  • ein Europäisches Verfahren für geringfügige Forderungen unter 2.000 Euro.

Damit können wir für Sie Forderungen mit grenzüberschreitendem Bezug einfacher, schneller und mit geringeren Kosten durchsetzen.

Im Übrigen kooperieren wir mit professionellen Partnern,  die das Mahn- und Inkassoverfahren gegen Ihren Schuldner in den jeweiligen Ländern einleiten.